Bioresonanztherapie

Die Bioresonanztherapie ist eine sanfte und schmerzfreie Therapiemethode, die auf eine Stärkung der körpereigenen Regulations- und Selbstheilungskräfte abzielt. Der Grundgedanke hinter dieser Methode ist, dass jede Zelle, jedes Gewebe und jedes Organ des Menschen ein bestimmtes elektromagnetisches Feld erzeugt, das ein Schwingungsmuster hinterlässt. Wird dieser biochemische Prozess gestört - zum Beispiel durch Viren, Bakterien, Schwermetalle, Allergene, Giftstoffe, Amalgam, Impfstoffe oder negativen Stress – können dies Belastungsfaktoren für die Gesundheit sein. Das Ziel ist das Immunsystem zu entlasten und den Selbstheilungsprozess zu stärken.

Die Bioresonanztherapie wird in der Praxis eingesetzt bei:
- bei Nahrungsunverträglichkeiten und Allergien,
- bei allergischen Hautproblemen,
- bei Störungen der Atemwege, bei Heuschnupfen,
- bei Beschwerden im Verdauungstrakt,
- bei Stoffwechselstörungen,
- bei Nikotinsucht.

Ablauf einer Behandlung

Das ausführliche Anamnesegespräch wird durch das Testverfahren der Bioresonanz ergänzt. Aufbauend auf die Ergebnisse der Untersuchung und des Gespräches wird ein individueller Therapieplan erstellt und mit Ihnen besprochen. Eine Bioresonanztherapie dauert in der Regel zwischen 40 und 50 Minuten. Die Anzahl der Therapieeinheiten ist abhängig vom individuellen Befund und Ihrem allgemeinen Zustand.

Rauchentwöhnung durch die Bioresonanztherapie

Sie wollen das Rauchen aufhören?
Die Behandlung mit der Bioresonanz ist schmerzlos und es sind keine schädlichen Nebenwirkungen bekannt. Voraussetzung ist natürlich, dass Sie das Rauchen wirklich aufgeben wollen.